Face Music - History: Horsemen – Nomads
      • Geschichte der Reiternomaden




- Catalog (in stock)
- Back-Catalog
- Mail Order
- Online Order
- about Artists
- Sounds
- Workshops
- Instruments
- Projects
- History Face
- ten years 87-97
- Review Face

- Photos - Artists
- our friends
- Albis Face
- Albis - Photos
- Albis Work
- Links

- Home

- Contact

- Profil MySpace
- Profil YouTube
- Overton Network

P & C December 1998
- Face Music / Albi

- last update 03-2016


  • Skythen (Saken – Sauromaten – Massageten)
    - 8. bis 3. Jahrhundert v. Chr.

- Landkarte: Skythen

Mit diesem Begriff wurden Reiternomadenstämme bezeichnet, die im 1. Jahrtausend v. Chr. im Steppengürtel zwischen dem Jenissei in Sibirien und den pannonischen Steppen in Ungarn siedelten. Darunter waren Gruppen sesshaft und betrieben Ackerbau. Ihre Sprache gehört zur ostiranischen Gruppe und wird den Indoeuropäern zugeordnet. Ihre Kampftechnik mit Bogen (berittene Bogenschützen) brachte Verwirrung in die damalige Kriegsführung. Sie pflegten einen eigenen Kunststil (Tierstil) und einen Totenkult, der sich in den monumentalen Grabhügeln (sogenannten Kurganen) ausdrückte. Zu den schriftlosen skythischen Volksstämmen gehörten auch die Saken, Sauromaten und Massageten sowie Vertreter namenloser Kulturen, so z.B. die Pasyryk-Kultur (Altai – 4./3. Jahrhundert v. Chr.), Aldy-Bel-Kultur im Arschan Tal (Tuwa) oder die Tagar- und Tes-Kultur im Minussinsker Becken (1. Jahrtausend bis 3. Jahrhundert v. Chr. bei Salbyk nördlich von Abakan); ebenso die Koban Kultur (12. bis 4. Jahrhundert v. Chr.) des nördlichen Kaukasus (heutiges Ossetien).

Als Skythen im engeren Sinn werden heute Völker bezeichnet, welche ab dem 7. Jahrhundert v. Chr. in Südrussland einwanderten. Sie nannten sich selbst Skoloten (= die Königlichen), die Bezeichnung Skythen (Schütze) stammt aus griechischen Quellen (damit waren alle barbarischen Stämme, die nördlich des Schwarzen Meeres siedelten, gemeint). Die Perser nannten sie Saken (Sake = barbarischer Steppenbewohner). In den byzantinischen Chroniken werden die Sarmaten, Goten und Alanen oft als Skythen bezeichnet.

Im 8. Jahrhundert v. Chr. fielen sie in die Gebiete nördlich und östlich des Schwarzen Meeres ein und verdrängten die Kimmerer. Ab dem 4. Jahrhundert v. Chr. wurden sie zunehmend von den Sarmaten verdrängt. Die letzten, stark sarmatisierten Skythen wurden schliesslich von den Goten in der zweiten Hälfte des 3. Jahrhunderts nach Christus vernichtet. Mittlerweile drangen nun auch Turkstämme in deren angestammten Gebiete, vorab im Osten (Eurasien), vor.

- mehr: siehe unter Sarmaten und Parther - Perser

September 2010 – Albi - Revidiert von Hermelinde Steiner - Dezember 2010
PageTop