Face Music - Catalog - Ensemble Pesnokhorki
  • Ensemble Pesnokhorki - Vol. I - Traditional songs of Cossacks




- Catalog (in stock)
- Back-Catalog
- Mail Order
- Online Order
- about Artists
- Sounds
- Workshops
- Instruments
- Projects
- History Face
- ten years 87-97
- Review Face

- Photos - Artists
- our friends
- Albis Face
- Albis - Photos
- Albis Work
- Links

- Home

- Contact

- Profil MySpace
- Profil YouTube
- Overton Network

P & C December 1998
- Face Music / Albi

- last update 03-2016


- FM 50017 - P & C 1998
more information songs in German

Lieder der Kosaken

1. Bei uns in aller Frühe
Tanzlied der Don-Kosaken
- Valerij Parfenov: solo, Gudok (Volksgeige), Okarina
- Igor Sazontov: Schalmei, Gusli (Holz-Harfe)
"Was für eine Schwalbe / zwitscherte bei uns in aller Frühe? / Da weinte ein junges Mädchen auf einem Berge. / Es sass auf einem weissen Stein, / und sah auf den schnellen Fluss, / der Vater reitet dem Fluss entlang, / der liebe Vater hat nicht viel Mitleid mit mir. / Er hat mich von dem weissen Stein nicht abgeholt / von dem weissen Stein hat mich mein lieber Vaniushka abgeholt."

2. Ach, meine liebe Heimatgegend
Kriegslied der Don-Kosaken aus der Stanica (Kosakensiedlung) Ust-Buzulukskaya, Rayon Alexeyevski, Wolgograder Gebiet
- Igor Sazontov: solo
"Meine liebe Heimatgegend, nie sehe ich dich wieder..." Getroffen von einer Kugel nimmt der Kosak Abschied und bittet die Seinen, nicht um ihn zu trauern.

3. Bist du etwa des Dienstes überdrüssig
Lyrisches Lied der Don-Kosaken
- Igor Sazontov: solo
Bist du etwas des Dienstes überdrüssig, / oder ist dein treues Ross krank geworden? / Nein, mein treues Ross fürchtet sich nicht vor dem Dienst / es ist kerngesund, munter und wiehert laut, / doch dem Kosaken ist es schwer ums Herz, / dass er zum Dienst antreten soll. / Er führt sein Pferd, seine Seele, hinter sich her. / Das Pferd schlägt mit dem Huf auf die Erde / und holt einen Kiesel hervor / und schlägt Erz aus dem Huf.

4. Was für Leute, seid ihr, ihr Alten
Lyrisches Lied der Don-Kosaken des Wolgograder Gebietes
- Julia Parfenova: solo
Was für Leute seid ihr, ihr Alten? / Warum seid ihr so unverständig? / Wart ihr selber denn nie jung? / Vergnügtet ihr euch nie? / Triebt ihr nie Possen? / Nun, dann wundert euch nicht, dass das junge Volk / sich so laut und fröhlich vergnügt.

5. Och, da wallte auf das blaue Meer
Hochzeitslied der Don-Kosaken aus dem Vorwerk Zimnyacki, Rayon Serafimovichski, Wolgograder Gebiet
- Igor Sazontov: solo
Ach, da wallte auf das blaue Meer: / Ein weisser Fisch fuhr empor. / Kaum erfuhren die Fischer über den Fisch, / warfen diese Fischer, die Moskauer Kaufleute, ihre Seidennetze aus / sie zogen den weissen Fisch aus dem Wasser heraus, / zogen ihn heraus und fragten ihn: / Wie fühlst du dich, Fisch, ohne Wasser? / Und genauso, meine Brautjungfern, fühle ich mich ohne meinen liebsten Freund.

6. Über Berg und Tal
Hochzeitslied der Don-Kosaken aus der Stanica (Kosakensiedlung) Ust-Buzulukskaya, Rayon Alexeyevski, Wolgograder Gebiet
- Igor Sazontov: solo, Ziehharmonika, Schellentrommel
- Valerij Parfenov: Trommel
Über Berg und Tal von Kremen da fuhren zwei Adlige. / Sie trösteten ein junges Mädchen, ein Fräulein, lasen ihm jeden Wunsch von den Augen: / Weine nicht, Mädchen, Fräulein, betrübe dich nicht. / über Berg und Tal fährt dein lieber Vater zu dir. / Was ist das für Freude, was für eine Lust, dass mein lieber Vater zu mir fährt? / Es gibt keine Kohlen, es gibt keinen Docht, nichts, um Licht zu machen. / Es gibt keinen Teller, es gibt keinen Schnaps, nichts, um ein Räuschlein zu kriegen. / Weine nicht, Mädchen, Fräulein. / über Berg und Tal fährt deine liebe Mutter zu dir. / Was ist das für Freude, was für eine Lust, dass meine liebe Mutter zu mir fährt? / Es gibt keine Kohlen, es gibt keinen Docht, nichts, um Licht zu machen. / Es gibt keinen Teller, es gibt keinen Schnaps / nichts, um ein Räuschlein zu kriegen. / Weine nicht, Mädchen, Fräulein. / über Berg und Tal / fährt dein Liebster zur dir / Das ist eine Freude, das ist eine Lust, dass mein Liebster zu mir fährt.

7. Ach, es reicht, Brüder, wir wollen uns nicht mehr härmen, grämen
Lyrisches Lied der Kuban-Kosaken (westlicher Nordkaukasus)
- Valerij Parfenov: solo
Ach, es reicht, Brüder, wir wollen uns nicht mehr härmen, grämen, / machen wir dem Kummer ein Ende. // Lasst uns lieber uns freuen / lasst uns vor Kummer Lieder singen // Singen wir ein neues Lied, / über Leben und Treiben der Kosaken, / wie übel das Leben uns mitspielt.

8. Am Don, dem Fluss...
Feldzugslied der Don-Kosaken
- Igor Sazontov: solo
Am Don, dem Fluss, da reiten Kosaken / Refrain: Eja, trink, sing, feiere, da reiten die Kosaken,
Ungehärtete Pfeile schiessen sie über den Don, / Refrain
Die Kosaken sind keine Tröpfe, freie Burschen sind sie, / Refrain
Auch ohne einen Groschen in der Tasche leben sie herrlich, / Refrain
Sie hüten ihr Heimatland, sichern es wachsam, / Refrain

9. Ach, es war am Flüsschen Kamyshinka
Historisches Lied der Wolga-Kosaken über den Kriegszug von Ermak nach Sibirien im Jahre 1583
Igor Sazontov: solo
Es war am Flüsschen Kamyshinka, Freunde, / am Flüsschen Kamyshinka wohnten freie Menschen zusammen. / Die freien Menschen sammelten sich im Kreis zu einer Volksversammlung. / So standen sie in einem Kreis, und im Zentrum stand Ermak, der Sohn von Timofej // Ach, der Sohn von Timofej, / der hielt weise Reden, / Freunde, der zeigt uns einen anderen Weg.

10. Genug, lieber Schnee, mehr als genug....
Tanzlied der Terek-Kosaken (Nordkaukasus)
- Igor Sazontov: solo: Valerij Parfenov: Trommel
Genug, lieber Schnee, mehr als genug, hast du auf dem aufgeweichten Boden gelegen. / Genug, Kosaken, mehr als genug, habt ihr euch gegrämt. / Lassen wir unseren Kummer und Gram im dunklen Wald zurück. / Wir werden uns ans asiatische Land gewöhnen / Kosaken, liebe Kosaken, habt keine Angst. / Haben wir doch Grütze und Mehl genug. / Wir kochen einen Brei und backen weiches Brot, / legen unser Geld zusammen und schicken nach Wein. / Wir trinken ein Gläschen, dann frühstücken wir. / Wir trinken zwei Gläschen, dann beginnen wir ein Gespräch. / Wir trinken drei Gläschen, und singen vor Kummer ein Lied. / Wir singen, singen über das Kosakenleben: / Das Kosakenleben ist das beste Leben: / Das Haus des Kosaken ist sein schwarzer Pelz, / seine junge Frau - das Gewehr. / Entlass mich Hauptmann, für das Gewehr zu sorgen, / dass mein Gewehr sauber gefettet sei. / Lasst Alarm schlagen, dass geladen werde. / Mein treuer Gefährte du, mein rabenschwarzes Pferd, / mit einem verwegenen Lied gehen wir in den Todeskampf. / Das ist unser Dienst, fremd ist das ferne Land, / - ein ungestümer Kopf, das Schicksal des Kosaken.

11. Ach, du Russland, Mütterchen Russland
Historisches Lied der Don-Kosaken über den Ataman (Kosakenhauptmann) Platov im Jahre 1812, Stanica (Kosakensiedlung) Ust-Buzulukskaya, Rayon Alexeyevski, Wolgograder Gebiet
- Igor Sazontov: solo, Gusli (Holz-Harfe), Glocke
- Valerij Parfenov: Glocke
Ach, du, Russland, Mütterchen Russland / ach, du Russland, unsere Erde, // ach, du, russische Erde, / so viel Not und Leid hast du erlitten. // So viel Not und Leiden hast du erlitten, / so viel Blut hast du vergossen. // So viel Blut hast du vergossen, / so viel Ruhm hast du erworben. // So viel Ruhm hast du erworben, / so viel Glück hast du uns gegeben. // So viel Glück hast du uns gegeben, / einen solchen Sohn hast du geboren. // Einen solchen Sohn hast du geboren, / und hast Platov ihn genannt.

12. Och, das war nicht auf einem Meer
Byline (episches Heldenlied) der Terek-Kosaken
- Elena Sazontova: solo
Ach, das war nicht auf dem Meer, / nicht auf dem blauen Meer. / Oder war es doch auf dem blauen Meer von Hwalynsk? / Da segelten dreissig blutrote und goldene Schiffe / und eins davon ist schnell und flink / ein richtiger Schelm ist es.

13. Ach, nicht in der ruhmvollen Stadt Kiew
Byline (episches Heldenlied) der Don-Kosaken
- Igor Sazontov: solo, Gusli (Holz-Harfe)
- Valerij Parfenov: solo, Gudok (Volksgeige)
Ach, nicht in der ruhmvollen Stadt Kiew, / ach, nicht in Novgorod, dem Grossen, / sondern bei Surzha, am russischen Meer, / beim Fürsten Tmutorakan. / Im Osten geht die Sonne auf. / Nicht einmal, zweimal rollt sie herauf: / Einmal über dem Berg, über der Satteltasche, / das andere auf dem Hügel, noch höher. / Das sind keine Hügel, das ist kein Berg, / da steht unser Recke. / Seine Arme, Beine sind aus Stein, / seine Haare sind aus Schnee und Eis.

14. Ach, macht meinen dunklen Kerker auf
Tanzlied der Don-Kosaken aus der Stanica (Kosakensiedlung) Ust-Buzulukskaya, Rayon Alexeyevski, Wolgograder Gebiet
- Valerij Parfenov: solo, Schellentrommel
- Igor Sazontov: Gudok (Volksgeige)
Ach, macht mir den dunklen Kerker auf, / gebt mir in die Hand das Licht des hellen Tages. // Und eine Maid mit schwarzen Brauen / und ein Ross mit goldener Mähne. // Das Ross läuft auf freiem Felde, es rennt ohne Zaun. // Es rennt schnell mit fliegender Mähne und dem aufgelösten Schweif im Wind. // Von der Maid mit schwarzen Brauen hört man, / sie lebe in einem Turm. // Und im Gefängnis ist das Fenster hoch / und die eiserne Tür ist versperrt. // Und hinter den Mauern, den hohen, ist nichts zu sehen, // zu hören nur leise Gespräche und gleichmässige Schritte. // Mit gleichmässigen Schritten geht mein Wachsoldat.

15. Meine lieben transkaukasischen Berge
Lyrisches Lied der Don-Kosaken aus dem Vorwerk Zimnyacki, Rayon Serafimovichski, Wolgograder Gebiet
- Valerij Parfenov: solo
Meine lieben transkaukasischen Berge, / in ihnen entspringt ein schneller Fluss // schnell fliesst der Fluss / und am Ufer steht ein Weidenbusch // dort steht ein Weidenbusch / auf ihm sitzt ein Adler mit graublauen Fittichen.

16. Hinter dem Wald von Speeren und Schwerten hervor
Feldzugslied der Don-Kosaken der Stanica (Kosakensiedlung) Ust-Buzulukskaya, Rayon Alexeyevski, Wolgograder Gebiet
- Igor Sazontov: solo
- Valerij Parfenov: Schellentrommel
Hinter dem Wald von Speeren und Schwertern hervor / reitet eine Hundertschaft Kosaken. / Frisch auf, nicht gezögert, da reitet eine forsche Hundertschaft Kosaken. // Und vor der Hundertschaft ein Rittmeister, ein junger, / er befahl: Burschen, alle mir nach! / Frisch auf, nicht gezögert, er befahl: Burschen, alle mir nach! // Mir nach, Brüder! rief er, nicht gezögert, / stürmt schnell die Sperren, / frisch auf, nicht gezögert, stürmt schnell die Sperren! //
Ach, auf der Sperre standen wir wie eine Mauer, / Kugeln regnete es, sie summten wie Bienen. / Frisch auf, nicht gezögert, Kugeln regnete es, sie summten wie Bienen. // Hei, wer zuerst zur Sperre läuft, / dem gehört das Georgskreuz! / Frisch auf, nicht gezögert, dem gehört das Georgskreuz! // Ach, der Wachtmeister gibt den Order. / Die jungen Kosaken sagen, / Frisch auf, nicht gezögert, die jungen Kosaken sagen: // O, wir fürchten nicht Kugel, nicht Geschoss, / wir zerschlagen die ganze feindliche Abteilung! / Frisch auf, nicht gezögert, wir zerschlagen die ganze feindliche Abteilung! // Was sind das für Donkosaken, da kämpfen Kerle, / sie schlagen, sie stechen, sie spiessen auf Bajonette, / frisch auf, nicht gezögert, sie schlagen, sie stechen, sie spiessen auf Bajonette.

17. Ach du, meine Lerche
Lyrisches Lied der Don-Kosaken aus dem Vorwerk Zimnyacki, Rayon Serafimovichski, Wolgograder Gebiet
- Igor Sazontov: solo
Ach du, meine Lerche / sing mal auf einem Frühlingschmelzloch sitzend. // Ach, im Frühling auf einem Schmelzloch / muntre mich mal ein bisschen auf / in meinem grossen Unglück. // In meinem grossen Unglück / in meinem grossen Kummer und Unglück, / und hier in meinem dunklen Kerker.

18. An der Ostsee-Küste
Tanzlied der Don-Kosaken, ausgeführt am Buttermittwoch, vor den Osterfasten
- Igor Sazontov: solo, Ziehharmonika, Schellentrommel
- Valerij Parfenov: Löffel
An der baltischen Küste, / an ihrem nördlichen Teil, / wirklich, wirklich, wirklich, Leute / an ihrem nördlichen Teil, // an ihrem nördlichen Teil, / in Petrograd, der Stadt / wirklich, wirklich, wirklich, Leute / in Petrograd, der Stadt, // in Petrograd, der Stadt / da stand der Winterpalast, / wirklich, wirklich, wirklich, Leute, / da stand der Winterpalast. // Bei diesem Palast sind Kosaken im Dienst, / immer stehen sie bei den Toren, / wirklich, wirklich, wirklich, Leute, / immer stehen sie bei den Toren. // Immer stehen sie bei den Toren / und halten Ihre Säbel blank, / wirklich, wirklich, wirklich, Leute, / sie halten ihre Säbel blank. // Sie halten ihre Säbel blank / und salutieren brav, / wirklich, wirklich, wirklich, Leute, / sie salutieren brav. // Der Herrscher geht vorbei, / jedem gibt er ein Geschenk, / wirklich, wirklich, wirklich, Leute, / jedem gibt er ein Geschenk. // Jedem gibt er ein Geschenk, / einen halben Rubel gibt er, / wirklich, wirklich, wirklich, Leute, / einen halben Rubel gibt er. // Auf den Gassen Kneipen, / in ihnen feiern die Kosaken, / wirklich, wirklich, wirklich, Leute, / in ihnen feiern die Kosaken. // Wie in der Butterwoche, / so feierte der Rittmeister, / wirklich, wirklich, wirklich, Leute / so feierte der Rittmeister. // Ging auf dem Nevski Prospekt, / dachte nach, wem er den Fehdehandschuh hinwerfe, / wirklich, wirklich, wirklich, Leute, / dachte nach, wem er den Fehdehandschuh hinwerfe. // Was wäre denn das für eine Kosakensiedlung, / die berühmte Stadt Petrograd, / wirklich, wirklich, wirklich, Leute, / die berühmte Stadt Petrograd.

19. Den Weg nach Petersburg
Lyrisches Lied der Don-Kosaken aus dem Vorwerk Zimnyacki, Rayon Serafimovichski, Wolgograder Gebiet
- Valerij Parfenov: solo
Den Weg nach Petersburg / und auch den Weg nach Moskau // gingen Soldaten vom Don, / Fremde im Dienst, nicht unsere Leute. // Hinter ihnen her gehen zwei Mütter / liebe Mütter. // Liebe Mütter / geht uns nicht nach, ihr zwei Mütter. // Und hinter uns / tretet nicht auf das seidene Gras / mit euren Füssen.

20. Was presst Du, Weibchen, Lippen zusammen
Tanzlied der Don-Kosaken aus der Stanica (Kosakensiedlung) Ust-Buzulukskaya, Rayon Alexeyevski, Wolgograder Gebiet
- Valerij Parfenov: solo, Okarina, Trommel
- Igor Sazontov: Geige, Schellentrommel
Was presst Du, Weibchen, Lippen zusammen, / und gehst nicht zum Markt ? // Zieh meine Schuhe an / und geh zum Markt. // Das Weibchen zog die Schuhe an / und machte sich auf zum Markt. // Ich wartete einen Tag, wartete einen zweiten. / Ich wartete die ganze dunkle Nacht. // Die Nacht ist dunkel - ich kann nicht schlafen, / mir träumt von einer Schankwirtin: // "Schankwirtin, schöne Maid / wo ist denn mein Weibchen?" // "Dein Weibchen ist in der Schenke, / trägt eine grüne Mütze. // Sie trinkt, sie feiert, / sie nippt aus dem Gläschen. // Sie nippt aus dem Gläschen, / guckt ins Fenster: // Ob da nicht jemand kommt / und etwas bringt? // Es geht mein Wölfchen / im grauen Rocke. // Er trägt, er schleppt / zwei Knüppel, // der eine krumm, / der andere lang. // Auf meinen weissen Leib / ist das noch wenig. // Bin ich dir denn nicht Hausfrau, / bin ich dir denn nicht Weibchen? // Drei Tage den Ofen nicht geheizt, / im Stübchen ist es heiss. // Auch wenn ich den Mann nicht geboren habe, / tut er mir doch leid. // Wenn er stürbe, wenn er verreckte, / ich stellte eine Kerze ins Haus. // Kommt herbei, ihr Freundinnen, // mein Mann verreckt. // Ich möchte ihn beweinen, / genau besehen lachen. // Den Mann schleppt man vom Brett / aus den Augen fliessen keine Tränen.

21. Es wuchs eine kräftige Beere
Lyrisches Lied der Don-Kosaken aus dem Vorwerk Zimnyacki, Rayon Serafimovichski, Wolgograder Gebiet
- Igor Sazontov: solo, Ziehharmonika
- Valerij Parfenov: Okarina
Es wuchs eine kräftige Beere / im feuchten Tannenwald. / Ach, und sie verirrte sich, die schöne Kosakin, das Mädchen, / in dem dunklen Wald. // Ach, in dem dunklen Walde / da trat die schöne Kosakin, das Mädchen, / auf das steile Ufer heraus. // Ach, auf dem steilen Ufer / da hat es sich verirrt, mein schönes Mädchen, / ach, ach, über dem heiligen Fluss.


PageTop